30 Helfer schaffen gestrandeten Buckelwal zurück ins Wasser.

Wenn ein Wal dem Uferbereich des Meeres zu nahe kommt, kann es passieren, dass er in zu flaches Gewässer gerät und schließlich an einen Strand angespült wird. Das ist meistens ein Todesurteil für das Tier, das hilflos und außerhalb seines Elements langsam verendet.

Aber manchmal wird ein solcherart verunglückter Wal rechtzeitig von hilfsbereiten Menschen entdeckt – dann hat er noch eine kleine Chance, den Tag zu überleben.

Als am Strand von Praia Grande, im Staat Rio de Janeiro (Brasilien), ein Buckelwal angespült wurde, war zum Glück schnell Hilfe zur Stelle.

Rumble

Die Spaziergänger, die ihn gefunden hatten, riefen sofort den Notruf an, und nur kurze Zeit später machte sich ein Team aus 30 Feuerwehrleuten, Wissenschaftlern und freiwilligen Helfern vor Ort an die Arbeit.

Während der Wal die ganze Zeit hindurch mit Eimern voller Wasser begossen wurde, nahmen die Helfenden sogar einen Bagger zu Hilfe, um ein Seil unter dem Körper des Wals hindurchzuführen. Von einem Helikopter aus wurden die Rettungsarbeiten auf Video dokumentiert:

Schließlich gelang es ihnen, das Tier am Seil in die Sicherheit des Meeres zurückzuziehen.

Eine große Gruppe Strandbesucher sah hinter einer Sicherheitsabsperrung gespannt zu, wie zwei Boote das mächtige Tier an dem Seil langsam zurück ins Wasser schleppten.

Die Freude der fleißigen Retter kann im folgenden Video angesehen werden:

Es war bereits der vierte gestrandete Wal, der seit August 2017 an der Küste Brasiliens gefunden wurde. Weil die Krustentiere, von denen Buckelwale sich ernähren, immer weniger werden, suchen die Tiere immer näher am Meeresrand nach Nahrung – oft mit fatalen Folgen.

Nur gut, dass es immer noch viele Menschen gibt, die tatkräftig helfen, wenn eines der Tiere in Not gerät.

Quelle:

Daily Mail

Kommentare

Auch interessant