Mädchen stirbt wegen Kuscheltier – Mutter warnt.

Ihre beiden Töchter sind Dexy Leigh Walshs Ein und Alles. Die junge Schottin würde alles dafür tun, um ihre Kinder zu schützen und vor jedem kleinen Kratzer zu bewahren. Das hat ihre Jüngste letztendlich das Leben gekostet. Und ausgerechnet etwas so Unschuldiges wie ein großer Plüschteddy war das Todesurteil für die 18 Monate alte Connie.

Wie an jedem Abend bringt die zweifache Mutter aus Dundee das Mädchen in das von Kuscheltieren gesäumte Bettchen und drückt Connie einen Gutenachtkuss auf die Stirn. Dexy ahnt nicht, dass die 1-Jährige niemals wieder aufwachen wird. Als sie das Kleinkind am nächsten Morgen aufwecken möchte, findet sie nur noch dessen leblosen Körper vor. Auf Facebook erzählt sie, wie es zu diesem tragischen Unglück gekommen ist: 

„Ich stand auf, um meine Älteste für die Schule fertig zu machen, und musste herausfinden, dass mein Baby gestorben war. Ich gebe mir die Schuld daran, dass sie erstickt ist. Sie hatte ein Gitter an der einen Seite ihres Bettes und einen kleinen Spalt auf der anderen Seite zwischen Bett und Wand. Ich hatte diese Seite ihres Bettchens mit Teddys zugestellt und einen großen Teddy auf die kleineren gestellt, damit sie nicht über die Seite hinausfallen kann.

Doch genau das ist passiert; sie ist unter den großen Teddy geraten und mit den Engeln eingeschlafen. Ich kann nur noch daran denken, dass sie vielleicht nun eine Beule am Kopf hätte, wenn ich ihre Bettseite freigelassen hätte, aber noch hier wäre. Alles was mir bleibt, ist: Was wäre, wenn ...?

Aber ich möchte alle Eltern darauf aufmerksam machen. Stopft keine Spalten mit Kuscheltieren oder Kissen aus. Die Kleinen brauchen nichts weiter auf ihrem Bett als eine Decke, nicht einmal ein Kissen ist notwendig. Ich hoffe wirklich, dass die tragische Geschichte meiner kleinen Prinzessin das Leben eines anderen Babys retten kann. Ich vermisse dich so sehr, Connie, das Leben ist manchmal so unfair. Schlaf schön, mein Schatz.“

Dexy muss sich erst an die Stille und Leere gewöhnen, die an die Stelle der trippelnden kleinen Schritte und des glucksenden Lachens ihres Sonnenscheins getreten sind. Dinge, die sie für selbstverständlich genommen hat und für die die Mutter alles tun würde, um sie noch ein einziges Mal zu hören. Was ihr noch bleibt, ist die Hoffnung, ein Bewusstsein für die unscheinbare Gefahr geschaffen zu haben, der Connie zum Opfer gefallen ist. 

Um ein sicheres Schlafen zu gewährleisten, sollten sich in Bettchen für Babys und Kleinkinder keine der folgenden Dinge befinden, da sie ein unnötiges Unfallrisiko bergen: 

  • Plüschtiere, die so groß sind, dass sie das Gesicht des Kindes bedecken können
  • Gitterpolster
  • Kissen und schwere Daunendecken 
  • Haltevorrichtungen, die das Kind in einer Schlafposition fixieren

Wichtige Hinweise, die das Leben eines Kindes retten und auch Connie vor dem Tod hätten bewahren können. Teilt das deswegen mit allen Eltern! 

Kommentare

Auch interessant