Video: Klippenspringer verschätzt sich bei 20-Meter-Sprung.

Wer schon bei einer Fahrt mit der Achterbahn ein flaues Gefühl im Magen bekommt, wird für das lebensgefährliche Hobby mancher Extremsportler wenig Verständnis haben. Was diese Adrenalinjunkies dazu bewegt, für einige Sekunden Nervenkitzel ihr Leben aufs Spiel zu setzen, ist den meisten Menschen ein Rätsel. Das folgende Video sollte nicht nur bei vorsichtigen Naturen für Schweißausbrüche sorgen.

Jumping day

Ein vermummter Mann filmt sich am Rand einer Klippe in Kalifornien, USA, die man „El Morro“ nennt (dt. „die Schnauze“) - ein beliebtes Ziel für Klippenspringer. Auch dieser Mann, will den 20 Meter tiefen Sprung in den Pazifik wagen, merkt aber kurz nach dem Absprung, dass er sich fatal verschätzt hat.

Der Extremsportler, der auf YoutToube unter dem Künstlernamen 8Booth bekannt ist, kann den Angstschrei nicht unterdrücken, als er die Felsen auf sich zurasen sieht. Es grenzt an ein Wunder, dass er einem Aufprall um wenige Zentimeter entgeht. 8Booth kommt mit einem Schrecken und - wie er auf YouTube berichtet - ein paar Kratzern am Rücken davon. Seine Kameraaufnahmen sollten auch dem abgebrühtesten Adrenalinjunkie eine Lehre sein. Man sollte die Kräfte der Natur eben nicht unterschätzen.

Quelle:

20minutes

Kommentare

Auch interessant