Nach Fruchtbarkeits-Mittel: Mutter bekommt Siebenlinge.

Das Jahr 1997 war für die Familie McCaughey aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Iowa ein besonderes – Bobbi McCaugney gelang etwas, das vorher nie erreicht wurde. Obwohl das Paar bereits eine Tochter namens Mikayla hatte, entschieden sich Bobbi und Kenny für eine weitere Schwangerschaft

Isi

Wegen einer fehlerhaften Hypophyse – eine Hormondrüse im Gehirn, die den Eisprung stimuliert – bekam Bobbi ein Fruchtbarkeits-Medikament namens Metrodin. Sie wirkte ausgezeichnet, weshalb das Paar plötzlich Siebenlinge erwartete. Doch die Schwangerschaft barg viele Risiken, weshalb die Ärzte ihr abgeraten hatten, alle Kinder zu empfangen.

So durfte Bobbi bereits ab der neunten Schwangerschaftswoche das Bett nicht mehr verlassen, musste überflüssige Bewegungen vermeiden, damit keine Wehen aufkommen und war einen Monat vor der Geburt per Kaiserschnitt im Krankenhaus. Trotz vieler Gefahren wurden 1997 Kenny, Kelsey, Natalie, Brandon und Joel gesund geboren. Lediglich Alexis und Nathan kamen mit Behinderungen auf die Welt, die ihre Bewegungsfähigkeit einschränken.

Die erfolgreiche Geburt von Siebenlingen war zu dem Zeitpunkt weltweit einzigartig und damit sofort eine Sensation. Dank der medialen Aufmerksamkeit und vielen Spenden konnte die kinderreiche Familie ihren Nachwuchs angemessen aufziehen. So erhielten die McCaughneys ein eigenes Haus vom Bundesstaat Iowa; einen Kleinbus, einen Jahresvorrat an Nudeln und Käse sowie einen Zweijahresvorrat Windeln neben weiteren Annehmlichkeiten, wie eine kostenlose Fahrt nach Disneyland von anderen Spendern.

Das wurde notwendig, denn acht Kinder gleichzeitig aufzuziehen, gestaltete sich schwierig. So verbrauchten die Säuglinge anfangs 150-170 Windeln pro Woche. Bis alle Siebenlinge allein aufs Töpfchen gehen konnten, war ebenfalls eine Herausforderung. Siebzig Freiwillige halfen in der ersten Zeit der Familie beim Füttern, Ankleiden und der Nachtwache – normalerweise 8 bis 9 Personen pro Tag.

Tiberius

Nun sind zwanzig Jahre vergangen und die sieben kleinen Wunderbündel – vier Jungs und drei Mädels – sind erwachsen und gehen ihre eigenen Wege.

„Die Erinnerungen, die Freude, der Kummer […] Das hat uns dahin geführt, wo wir heute sind. Das ist etwas Besonderes“, sagte Bobbi. „Es wird ziemlich dramatisch, weil alle auf einmal weggehen.“

Kenny Junior möchte Bauwesen studieren, Joel Informatik, Nathan Naturwissenschaften während Brando zur Armee geht.

ada

Die Töchter haben etwas andere Karrieren im Blick. Kelsey hat vor Musik zu studieren, Alexis und Natalie möchten Lehrerinnen werden.

Die Siebenlinge sind sehr dankbar, dass sie einander haben. Alle sind bereit für den Beginn ihres Lebens als Erwachsene, auch wenn sie stets zusammenhalten werden. Wirklich eine einmalige Familie!

Kommentare

Auch interessant