Mama und Baby sterben im Auto, während Vater Scheibe kratzt.

Wintersturm Jonas begräbt im Januar 2016 den US-Bundesstaat New Jersey unter dichten Schneemassen. Die 23-jährige Sashalynn Rosa, ihr Freund Felix Bonilla, das gemeinsame Baby-Söhnchen Messiah und ihre Tochter Saniyah wollen mit dem Familienauto los. Dafür muss erst einmal der Weg freigeräumt und das Auto von Eis befreit werden. Während Felix sich an die Arbeit macht, lässt er seine Freundin und die beiden Kleinen bereits ins Auto. Damit sie es in der bitteren Kälte schön warm haben, lässt der Vater schon den Motor und Heizung laufen. Für den Rest seines Lebens wird sich der junge Mann für diesen eigentlich fürsorglichen Gedanken verfluchen.

 

Ein Beitrag geteilt von motoröl24 (@motoroel24) am

Genau 11 Minuten hantiert der US-Amerikaner mit Eiskratzer und Schneeschaufel. In diesen 11 Minuten ersticken seine Freundin und seine Kinder, nur durch eine Scheibe von ihm getrennt. Der Auspuff des Autos ist von Schnee und Eis verstopft und so bleiben die giftigen Abgase im Wageninneren, anstatt ausgestoßen zu werden. Kohlenstoffmonoxid ist ein farb- und geruchloses Gas, das keinen Rauch entwickelt – und damit ein stummer Killer.

Als Felix fertig ist, klopft er an die Scheibe, um seine vermeintlich in der Wärme eingeschlummerte Familie aufzuwecken. Als Sashalynn nicht reagiert, öffnet der junge Mann die Autotür und rüttelt sanft an ihrer Schulter. Dann fester. Und schließlich beginnt er zu schreien. 

Die 23-Jährige und die beiden ein- und dreijährigen Kinder werden sofort mit dem Notarzt ins nächste Krankenhaus gefahren. Doch für die Krankenschwesternschülerin und ihr Baby kommt jede Hilfe zu spät. Die kleine Saniyah verstirbt wenig später im Krankenhaus.

Die Kohlenmonoxidvergiftung war ein tragischer Unfall. Aber das wird Felix Bonilla weder seine große Liebe noch seine kleinen Kinder zurückbringen. Der örtliche Polizeichef seiner Heimatstadt Passaic warnt deshalb auch dieses Jahr zur Winterzeit vor der tödlichen Gefahr: „Schaufeln Sie den Schnee hinter ihrem Auto zuerst weg und befreien sie den Auspuff, bevor sie das Auto überhaupt starten!“

Das geruchlose Kohlenmonoxid führt schon in kürzester Zeit zur Bewusstlosigkeit. Den Motor im Stand warmlaufen zu lassen, und sei es nur, um die Scheiben oder das Wageninnere zu beheizen, kann demnach für alle Autoinsassen schnell gefährlich werden, wenn der Auspuff durch Schnee oder Eis blockiert ist. In Deutschland ist das Warmlaufenlassen eines Kraftfahrzeugs laut Straßenverkehrsordnung §30 zwar ohnehin verboten, dennoch sieht man diese Unsitte immer wieder. Generell wird im Winter und nach Schneefall empfohlen, den Auspuff vor jeder Fahrt zu kontrollieren. 

Für Sashalynn, den kleinen Messiah und Saniyah ist es leider zu spät. Doch diese Vorsichtsmaßnahme kann Leben retten. 

Kommentare

Auch interessant