Frau muss wegen „unangemessenem“ Badeanzug Pool verlassen.

Tori Jenkins und ihr Verlobter Tyler Newman leben in Tennessee (USA) in einem Wohnungskomplex, der auf der Dachterrasse einen Pool für alle Hausbewohner hat. Das Pärchen freut sich an einem heißen Sommertag mit Freunden das kühle Nass zu genießen, doch der Spaß währt nur ein paar Minuten - dann wird Tori aufgrund ihres Badeanzugs des Pools verwiesen. Ihr Partner erzählt auf Facebook, was seine Verlobte sich anhören musste: 

"Tori wurde beschuldigt, einen Tanga-Bikini zu tragen und man sagte ihr, es hätte Beschwerden über ihre Bekleidung gegeben, nachdem wir höchstens 3 Minuten dort waren. Wir standen voller Unglauben inmitten unserer 5 Freunde. Tori entschloss sich zum Verwaltungsbüro zu gehen, um das Ganze in Ruhe in privaterer Umgebung zu besprechen. Dort bestand die Verwalterin darauf, Fotos von Tori zu machen, um ihr zu zeigen "wie unangemessen" ihr Badeanzug sei und wies sie an, ihren Körper im Spiegel zu betrachten.

Sie sagte ihr, sie wolle ihre eigenen Kinder nicht in Toris Nähe wissen. Meine Verlobte erklärte, dass sie in der Tat einen größeren Hintern habe als die meisten Menschen und dass die meisten Dinge, die sie trägt, hochrutschen, wenn sie läuft - doch die Frau meinte, 'normale Badeanzüge bedecken den ganzen Hintern'. Man sagte meiner Verlobten, dass ihr Körper, der kurviger als andere ist, 'zu unangemessen' sei, wenn Kinder dabei sind. Man sagte ihr: 'Da sind eine Menge männliche Teenager in diesem Komplex, die sollten Sie nicht erregen'. 

Heute sagte man meiner Verlobten, sie sei weniger wichtig als das, was Männer um sie herum fühlen. Dass Tori weniger wichtig ist als die sexuelle Begierde eines Mannes ihr gegenüber. Ich finde, sie ist die schönste Frau der Welt, aber ich respektiere sie auch. Ich würde weder sie noch eine andere Frau wegen ihres Outfits oder ihres Aussehens geringschätzen.

Ich habe meine Verlobte noch nie so verschämt gesehen, dass sie nicht einmal mehr ihren besten Freunden mehr in die Augen sehen konnte. Ich habe sie noch nie so weinen sehen, wie danach in unserer Wohnung. Alles nur wegen ein paar ignoranten Arschlöchern, die glauben, sie könnten die Größe und Form ihres Körpers reglementieren. 

MEIN PUNKT: Dass meine Verlobte an einem Tag mit 32 Grad aufgefordert, sich am Pool unseres Wohnkomplexes zu bedecken, weil sie sonst 'Teenager-Jungen errege', ist absoluter Blödsinn. Meine Verlobte sollte einen Badeanzug tragen dürfen, ohne sexualisiert oder herabgewürdigt zu werden." 

Der Facebook-Beitrag wurde seitdem fast 30.000 Mal geteilt. Viele schlagen sich auf Seiten der Verwalterin und meinen, Tori hätte sich durchaus mehr bedecken können. Doch die meisten unterstützen die US-Amerikanerin und finden, die Art und Weise, wie sie vorgeführt und behandelt wurde, ist einfach nur ungerecht. Denn wie die junge Frau selbst sagt: "Kein Mann und keine Frau hat Recht, mich in meiner eigenen Haut unwohl fühlen zu lassen!" 

Quelle:

Unilad

Kommentare

Auch interessant