18 Beispiele falscher Schönheit.

Im Volksmund heißt es: „Wer schön sein will, muss leiden.“ Dagegen lässt sich kaum etwas einwenden. Selbst die schönsten Menschen der Welt – wie auch immer man das definiert – können ihre Hände nicht in den Schoß legen. Auch sie müssen Sport treiben, sich gesund ernähren und modisch auf dem Laufenden sein. Aber selbst das ist keine Garantie gegen Fältchen, unreine Haut oder Ähnliches.

Um solche unvermeidlichen „Schönheitsfehler“ zu kaschieren, greifen deshalb vor allem professionelle Models und Prominente tief in die Photoshop-Schminkkiste. Wie sehr jedoch deren Aussehen durch digitale Taschenspielertricks verändert wird, zeigen die folgenden Bilder. Hier trifft die Wirklichkeit auf „falsche“ Schönheit:

1.) Dieses russische Instagram-Model ist ein gutes Beispiel dafür, wie sehr der Schein manchmal trügt.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

2.) Taille oder nicht Taille, das ist hier die Frage.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

3.) Auf dem rechten Bild wirkt sie ein bisschen blass ...

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

4.) Wo ist der Popo hin?

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

5.) Das russische Model Anastasia Kwitko – ein wenig „optimiert“ und in Wirklichkeit.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

6.) Niemand ist perfekt.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

7.) Reality-Star Zara McDermott scheint in der Realität etwas andere Proportionen zu haben.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

8.) Die niederländische Bloggerin Negin Mirsalehi mit und ohne Bildbearbeitung.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

9.) Oha.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

10.) Man merkt schon einen Unterschied.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

11.) Allein eine verführerische Pose und der richtige Winkel können schon viel ausmachen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

12.) Da wurden wohl doch nicht ein paar Pfündchen wegretuschiert?

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

13.) Das US-amerikanische Model Alexis Ren posiert – mit und ohne Photoshop.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

14.) Jeder Mensch hat Hautunreinheiten.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

15.) Sie trägt zwar zwei verschiedenfarbige Bikinis, aber das allein kann es nicht sein.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

16.) Reine Haut ist ein Mythos.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

17.) Madi Edwards' Photoshop-Ich und ihr wirkliches Ich.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

18.) Und zu guter Letzt: die US-amerikanische Sängerin Madison Beer.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von WLCM (@beauty.false) am

Weniger ist mehr, möchte man in Anbetracht dieser Bilder sagen. Obwohl die Damen im „Naturzustand“ wohl kaum als hässlich gelten, wurde hier dennoch mit viel Make-up und Photoshop gearbeitet. Die Aufnahmen zeigen daher recht gut, dass keine Frau sich wegen ihres Aussehens allzu verrückt machen sollte. Selbst die vorgeblich Schönsten der Schönen sind nicht makellos.

Kommentare

Auch interessant