Besitzer teilen traurige Geschichte über ihren „Masken“-Hund

„Ich schreibe das heute mit Tränen im Gesicht und einem gebrochenen Herzen!“ Mit diesen Worten richtet sich einer der Besitzer des Akitas namens Jax an die Onlinecommunity auf Facebook, um in einem emotionalen Brief über den Tod des geliebten Hundes zu berichten.

„Während der letzten Woche weigerte sich Jax zu essen, konnte ohne Hilfe nicht mehr stehen, kaum noch gehen und seine Organe begannen zu versagen. Um ihm Leiden zu ersparen, mussten wir eine unglaublich schwere Entscheidung treffen. Umgeben von so vielen Menschen, die ihn liebten, hat sich Jax auf den Weg zur Regenbogenbrücke gemacht.“

„Jax hat das Herz tausender Menschen online und persönlich berührt. Jeder, der die Gelegenheit hatte, ihn zu treffen, kann bestätigen, wie großartig und glücklich er war. Sein Lächeln und seine Augen waren erstaunlich. So etwas habe ich nie zuvor an einem Hund gesehen.“

„Jedes Mal, wenn ihn jemand sah – und wenn es nur auf einem Foto war –, wurde betont, wie glücklich er aussieht und dass sein Lächeln einem den Tag versüßt. Wenn man in seine Augen sah, war es, als würde er tief in dich hineinschauen.“

„Wie viele wissen, litt Jax an UDS (uveodermatologisches Syndrom), was der Grund für seine schöne 'Maske' war. Dank dieser Schönheit hoffen wir, einen kleinen Beitrag geleistet zu haben, andere Tierhalter über diese wirklich schreckliche Krankheit aufzuklären, damit sie frühzeitig erkannt und richtig behandelt werden kann.“

Wie Jax' Besitzer Tony und Lindsey Modica in einem Interview erklären, ist UDS „eine seltene Krankheit, bei der das Immunsystem des Hundes Antikörper gegen die eigenen Pigmentzellen in der Haut und in den lichtempfindlichen Zellen hinten im Auge bildet“.

Das offensichtlichste Symptom ist das weiß werdende Fell, aber es sind auch die roten, schmerzhaften Augen. Die Haut- und Haarprobleme sind nur kosmetischer Natur, die Augenprobleme können jedoch zu dauerhafter Blindheit führen.

Eine frühzeitige Behandlung ist essentiell, um die Krankheit unter Kontrolle zu halten, wie Tony und Lindsey erzählen, aber: „In vielen Fällen wird die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt, weil die Tierärzte eine falsche Diagnose stellen.“

UDS ist allgemein zu unbekannt. „Jax wurde fast fünf Monate lang falsch diagnostiziert. Es hieß, das sei eine Allergie, und keine Behandlung half.“

Die Therapie, damit sich die Symptome – allen voran die drohende Erblindung – nicht verschlimmern, ist sehr aggressiv. So starb Jax nicht an den Folgen von UDS, sondern an den langfristigen Nebenwirkungen der hochdosierten, aber zwingend notwendigen Medikamente.

Tony und Lindsey wollen aber nicht nur auf die Krankheit selbst aufmerksam machen, sondern auch auf die Tatsache, dass verantwortungslose Züchter diese Krankheit nicht bekämpfen.

Da UDS genetisch vererbt wird, müsste ein Züchter die Fortführung des Stammbaums unverzüglich beenden, sobald bekannt wird, dass ein Tier aus dieser Abstammungslinie die Erkrankung aufweist.

Aber Züchter scheuen den finanziellen Aufwand, eine neue Zuchtlinie zu beginnen, und Kunden stellen den fragwürdigen Züchter oft nicht an den Pranger, weil sie sich lieber einreden wollen, ein reinrassiges Exemplar von einem vertrauenswürdigen Qualitätszüchter erworben zu haben, anstatt sich einzugestehen, auf einen Scharlatan hereingefallen zu sein.

Das Ehepaar Modica hofft, mit der Geschichte ihres verstorbenen Jax mehr Menschen für UDS und unmoralische Züchter sensibilisieren zu können. Aber trotz der Krankheit wollen sie die Zeit mit Jax nicht missen.

„Vielen Dank an alle, die Jax unterstützt haben“, schreiben Tony und Lindsey, „Jax kämpfte so lange er konnte, aber es war sein Körper, der ihn im Stich ließ. Bevor er dahinschied, schenkte er uns ein letztes großes Jax-Lächeln, als wollte er uns sagen, dass alles gut werden würde.“

„Mama und Papa werden dich immer so sehr lieben. Renne und spiele ohne Schmerzen, süßer Junge! Wir werden dich von der Regenbogenbrücke abholen, sobald die Zeit gekommen ist. Du wurdest uns viel zu früh genommen. Ruhe in Frieden, Jax!“

Quelle:

boredpanda

Kommentare

Auch interessant