„Einhorn-Welpe“ hat einen Schwanz auf der Stirn

Wenn ein Tier von gleichgültigen Menschen ausgesetzt wird und auf der Straße allein um sein Überleben kämpfen muss, dann ist das immer eine traurige Situation. Tierheime und Hilfseinrichtungen tun ihr Möglichstes, um die Tiere aufzupäppeln, die es wenigstens schaffen, in ihre Obhut zu gelangen. Doch das wirklich Schwierige für die Helfer ist es, Menschen zu finden, die die Tiere im Anschluss adoptieren und ihnen ein dauerhaftes neues Zuhause geben.

Wenn die geretteten Tiere ein körperliches Merkmal an sich haben, das ihre Vermittlung erschwert, dann sinken die Chancen, dass jemand sie überhaupt haben will. Zum Beispiel ist es deutlich schwieriger, neue Besitzer für schwarze Hunde und Katzen zu finden als für andersfarbige – unglaublich, aber wahr.

Jetzt jedoch hat ein Tierheim im US-Bundesstaat Missouri einen süßen Hundewelpen aufgenommen, der so einzigartig ist, dass es schon wieder sein Glück sein könnte.

Der kleine Hund wurde von Passanten entdeckt, als er allein und verwahrlost auf den Straßen herumlief, und von ihnen ins Tierheim gebracht. Er war gerade einmal 10 Wochen alt und auf den ersten Blick anders als alle anderen Hunde dieser Welt: Aus der Mitte seiner kleinen Hundestirn heraus war ein zweiter Schwanz gewachsen.

Die Tierärzte, die den Welpen untersuchten, stellten fest, dass „Narwhal“, wie man ihn liebevoll getauft hatte, nicht mit seinem Stirn-Schwanz wedeln kann, denn dieser hat keine eigenen Knochen und ist nicht mit weiteren Muskeln verbunden. Er ist einfach eine kleine Anomalie, die Narwhal zu einem besonders rührenden Hund macht – selbst für einen Welpen.

Die Mitarbeiter des Tierheims lieben den gutmütigen kleinen Hund und nennen ihn ihr „pelziges kleines Zauber-Einhorn“. Sein „Horn“ kann er bis auf Weiteres behalten, aber es wird scharf beobachtet – sollte es sich schmerzhaft verwachsen oder seine Sicht behindern, wird es amputiert werden.

Bis ganz sicher ist, wie es sich entwickeln wird, bleibt Narwhal in der Obhut des Heims.

Fotos des „Einhorn-Welpen“ haben sich rasend schnell im Internet verbreitet und Narwhal ist zu einer kleinen Berühmtheit geworden.

Eines ist sicher: Wenn seine „Einhorn-Situation“ einmal geklärt ist, wird er keine Probleme haben, Menschen zu finden, die ihn mit offenen Armen aufnehmen werden.

Quelle:

Independent

Kommentare

Auch interessant